Aufwachen und Aufwachsen: Integrale Wahrnehmungs-, Bewusstseins- und Dialogpraxis für Meditationserfahrene

Auf der Grundlage der Erkenntnisse in den Publikationen von Ken Wilber (Integrale Meditation, u.a.), Marion Küstenmacher/Tilmann Haberer/Werner Tiki Küstenmacher (Gott 9.0: Wohin unsere Gesellschaft spirituell wachsen wird) und Don Edward Beck/Christopher C. Cowan (Spiral Dynamics: Leadership, Werte und Wandel) öffnen wir den Raum für Menschen im integralen Feld, die ein lebendiges Interesse daran haben, in meditativer Praxis die verschiedenen Bewusstseinsstufen im eigenen Leben zu erfühlen, zu kontemplieren, im Dialog zu erkunden und bewusst zu machen, und schließlich zu transzendieren und in den Alltag zu integrieren.

Abbildung: Gaia Orion: Our Journey

Voraussetzung

Es handelt sich um einen Prozess der Selbsterfahrung in einem Raum der Selbstgestaltung. Die Teilhabe jedes Einzelnen an diesem Prozess erfolgt in Achtsamkeit und Eigenverantwortung.
Bei der Vorbereitung und Gestaltung der einzelnen Integralen Meditationstermine können sich die Teilnehmer*innen aktiv mit ihrem individuellen Wissen, ihren persönlichen Erfahrungen, ihren Kenntnissen und Methoden einbringen. Aus organisatorischen Gründen erfolgt eine konkrete Planung mit Interessent*innen bis 14 Tage vor dem jeweiligen Termin. Interessent*innen für die Mitwirkung bei den einzelnen Terminen wenden sich via E-Mail an event@integraleszentrum.wien

Termine im Integralen Zentrum Wien e.V.

von September 2019 bis Juni 2020, jeder 3. Montag im Monat
18:30 (Einlass), 18:45 – 21:30, Integrales Zentrum Wien e.V., Czerningasse 7/2/3, 1020 Wien
Beitrag: 20 EUR, Anmeldung: event@integraleszentrum.wien

In diesem Integralen Meditations-Zyklus wollen wir an jedem dritten Montag im Monat die Meditation achtsam vertiefen und die einzelnen Bewusstseinsstufen mit Expert*innen im Hinblick auf die individuelle und kollektive Verständigung konkretisieren.

Nächster Termin:

  • 17. Februar 2020: Stufe 6 (wir/pluralistisch-postmodern/Verbundenheit) mit Verena Florian

Stufe 6 Grün: Das sensitive Selbst. Gemeinschaftlich, menschliche Bindungen, ökologische Sensitivität, Vernetzung. Der menschliche Geist muss befreit werden von Gier, Dogma und Zwietracht ; Gefühle und Fürsorge treten an die Stelle von kalter Rationalität; liebevolles Sorgen für die Erde, Gaia, das Leben. Gegen Hierarchie; etabliert gleichrangige Bindungen und Verbindungen. Das durchlässige Selbst, beziehungsfähiges Selbst, Vernetzung von Gruppen. Betonung auf Dialog, Beziehungen. Basis der Wertegemeinschaften (d.h. frei wählbare Zugehörigkeit auf der Basis gemeinsam geteilter Neigungen). Entscheidungsfindung durch Schlichtung und Konsens (Nachteil: endlose Verfahrensdiskussionen und Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen). Spiritualität erneuern, Harmonie herbeiführen, Bereicherung des menschlichen Potentials. Stark egalitär, antihierarchisch, pluralistische Werte, soziale Konstruktion der Wirklichkeit, Vielheit und Verschiedenheit, multikulturell, relativistische Wertesysteme; diese Weltsicht wird oft auch pluralistischer Relativismus genannt. Subjektives, nichtlineares Denken; zeigt vermehrt gefühlsmäßige Wärme, Sensitivität und Fürsorge, für die Erde und alle ihre Bewohner.

Vorkommen: Tiefenökologie, Postmodernismus, niederländischer Idealismus; klientenzentrierte Gesprächsführung nach C. Rogers , Kanadisches Gesundheitssystem, humanistische Psychologie, Befreiungstheologie, gemeinschaftliche Untersuchungen, Weltkonzil der Kirchen, Greenpeace, Tierschutz, Ökofeminismus, Post-Kolonialismus, Foucault/Derrida, politische Korrektheit, Bewegungen der Vielfalt, Menschenrechtsfragen, Ökopsychologie. 10% der Bevölkerung, 15% der Macht. (Hinweis: dies sind 10% der Weltbevölkerung. Don Beck schätzt, dass etwa 20-25% der amerikanischen Bevölkerung grün ist.) (Integrales Forum/Spiral Dynamics)

Ablauf:

Check-in
Achtsamkeitsmeditation
Stellen in Bewusstseinsspirale
Dyaden
*Pause*
Expert*innen-Input
4er-Gruppen
Sharing
Check-out

  • 16. März 2020: Stufe 7 (ich/integral/Zusammenschau) mit allen Teilnerhmer*innen: Der Sprung zum zweiten-Rang Bewusstsein

Mit dem Erreichen des grünen Mem ist das menschliche Bewusstsein bereit für einen Quantensprung in das „zweite-Rang Denken“ [„second-tier thinking“]. Clare Graves bezeichnet dies als einen „bedeutungsvollen Sprung“, wo „eine Kluft unvorstellbarer Tiefe überwunden wird“. Im Wesentlichen erlaubt einem das zweite-Rang Denken vertikal und horizontal zu denken, unter Verwendung von Hierarchien wie auch Heterarchien (Rangordnung und Verbindung). Zum erstenmal ist man in der Lage, anschaulich und lebendig das gesamte Spektrum der inneren Entwicklung zu erfassen, und zu erkennen, dass jede Ebene, jedes Mem, jede Welle entscheidend wichtig für die Gesundheit der gesamten Spirale ist.

Mit meinen Worten, jede Welle ist ein „Transzendieren und Einschiessen.“ Das bedeutet, jede Welle geht über ihre(n) Vorgänger hinaus (transzendiert ihn), und beinhaltet oder umfasst ihn zugleich in ihrem Bestand. Eine Zelle z.B. transzendiert und beinhaltet Moleküle, welche Atome transzendieren und beinhalten. Die Feststellung, dass Moleküle über ein Atom hinausgehen, bedeutet nicht dass Moleküle Atome hassen, sondern dass sie sie lieben: sie umfangen sie auf ihre Art und Weise; sie beinhalten sie, ohne sie zu vernachlässigen. Genau so ist jede Welle der Existenz ein grundlegender Bestandteil aller nachfolgenden Wellen, und daher sollte jede geschätzt und anerkannt werden.

Jede Welle kann weiterhin für sich aktiviert oder reaktiviert werden, sollten die Lebensumstände dies fordern. In Notfallsituationen können wir rote Kraftimpulse aktivieren; als Antwort auf Chaos müssen wir vielleicht auf die blaue Ordnung zurückgreifen; bei der Suche nach Arbeit benötigen wir vielleicht unsere orange zielorientierte Leistungsfähigkeit; in Liebesbeziehungen und mit Freunden nahe grüne Beziehungsfähigkeiten. Alle diese Meme haben etwas wichtiges beizutragen.

Doch keines der ersten-Rang Meme ist allein fähig, die Existenz der anderen Meme voll zu würdigen. Jedes der ersten-Rang Meme denkt, dass seine Weltsicht die richtige oder beste Perspektive ist- und reagiert negativ wenn diese Sicht angegriffen wird; es schlägt zurück, unter Verwendung der eigenen Werkzeuge, wann immer es sich bedroht sieht. Blaue Ordnung fühlt sich sehr unbehaglich bei roter Impulsivität und orangem Individualismus. Oranger Individualismus denkt, dass blaue Ordnung etwas für nützliche Idioten ist und dass grüner Egalitarismus schwach und butterweich ist. Grüner Egalitarismus verträgt Elitedenken nur schwer, bzw. Wertunterscheidungen, große Weltsichten, Hierarchien, und alles, das auch nur entfernt autoritär erscheint, und daher reagiert grün stark auf blau, orange, aber auch auf alles Post-Grüne.

All dies beginnt sich mit der Denkweise des zweiten Ranges zu verändern. Da das zweite-Rang Bewusstsein sich der inneren Stufen der Entwicklung voll bewusst ist – selbst wenn es sie noch nicht konkret formulieren kann – tritt es einen Schritt zurück und erfasst das Gesamtbild, und deswegen würdigt das zweite-Rang Denken die notwendige Rolle, die all die verschiedenen Meme spielen. Das zweite-Rang Bewusstsein bedenkt und erfasst die gesamte Spirale der Existenz, und nicht nur eine der Ebenen.

Während das grüne Mem beginnt, die zahlreichen verschiedenen Systeme und pluralistischen Kontexte, die in den verschiedenen Kulturen existieren, zu erfassen (daher ist es tatsächlich ein ’sensitives‘ Selbst, d.h. sensibel hinsichtlich der Marginalisierung anderer), geht das zweite-Rang Denken einen Schritt weiter.
Es erfasst den reichen Zusammenhalt, welcher diese pluralistischen Systeme verbindet und zusammenfügt, und nimmt die unterschiedlichen Systeme und umfängt sie, schließt sie ein und integriert sie zu holistischen Spiralen und in einem integralen Gewebe . Das zweite-Rang Denken ist, mit anderen Worten, entscheidend für die Entwicklung vom Relativismus zum Holismus, oder vom Pluralismus zum Integralismus. (Integrales Forum/Spiral Dynamics)

  • 20. April 2020: Stufe 7 (ich/integral/Zusammenschau) mit Matthias Florian
  • 18. Mai 2020: Stufe 7 (ich/integral/Zusammenschau)
  • 15. Juni 2020: Stufe 8 (wir/holonisch/ganzheitliche Sicht) mit Roman Angerer, M.A.

Roman Angerer ist ein Archäologe des menschlichen Bewusstseins und ein Architekt neuer und präziserer Landkarten desselben. Neben einem Master in theologischer Anthropologie mit einem Schwerpunkt auf Bildungsethik und religiöser Entwicklung ist er vom Graduate College der Saybrook University und Pacific Integral in Integral Transformativer Führung zertifiziert.

Und hier ein kurzer Video-Clip durch die Entwicklungsstufen. Viel Freude!

Bisherige Termine und Expert*innen:

  • 16. September 2019: Stufe 1: ich/archaisch/existieren mit Gastreferentin Bettina Wichers, Gerontologin (M.Sc.), Dipl.-Pädagogin & Integral Coach

Bettina Wichers arbeitet und forscht als Gerontologin seit vielen Jahren integral und transpersonal im Kontext Demenz. Leitend ist für sie das beständige Forschen zu der Frage, wie sich sowohl die Regression in der Demenz als auch die Evolution im Umfeld der Demenz mithilfe von Stufenmodellen beschreiben lassen, zudem die Differenzierung der verschiedenen Aspekte der Entität Demenz in den Quadranten und Zonen des Integralen Ansatzes.

  • 21. Oktober 2019: Stufe 2: wir/magisch-tribal/Sicherheit mit Gastreferentin Monika Hahn , Dipl. Lebens-, Sozial- & Karriereberaterin, Integral Systemische Coach & Aufstellungsleiterin

Monika Hahn empfindet sich als Coach als Wegbegleiterin; – oft auch wie ein Geländer auf einer hin und wieder recht unwegsamen Wendeltreppe, das immer bereit ist, um sich bei Bedarf daran anzuhalten, anzulehnen oder auszurasten. Als Aufstellungsleiterin erlebt sie sich selbst wie ein Spiegel in dem verschiedenste Bilder auftauchen, um dann gemeinsam die nächsten förderlichen Schritte zu finden.

  • 18. November 2019: Stufe 3: ich/magisch-mytisch/Macht mit Gastreferent Stefan Schoch , integraler Mastercoach

Stefan Schoch ist seit vielen Jahren vom Integralen ‚infiziert‘ und arbeitet seit 10 Jahren als Integral Master Coach™, Teal Master Trainer und engagiert sich darüber hinaus als Mondo Zen Lehrer. Als leidenschaftlichem Lehrer ist es ihm ein besonderes Anliegen und Vergnügen, die oft als komplex wahrgenommene integrale Philosophie so einfach und anschaulich wie möglich zu vermitteln und anwendbar zu machen. Mehr Infos auf: https://stefan-schoch.de

  • 16. Dezember 2019: Stufe 4: wir/mythisch-traditionell/Wahrheit mit Gastreferentin Ulrike Haiden 

Ulrike Haiden coacht Menschen, die kristallklare Antworten auf ihre beruflichen Entscheidungs- und Entwicklungsfragen finden wollen. Sie unterstützt ihre Klient*innen dabei, die gefundenen Antworten in ihrem Berufsleben achtsam zu integrieren und umzusetzen. Das integrale Wissen um Zustände, Stufen und relevante Entwicklungslinien im Berufsorientierungsprozess ermöglicht Menschen wertebasierte Entscheidungen, die neue berufliche Freiheit in jeder Entwicklungsphase generieren.

Nach der Selbsterfahrung in der Bewusstseinsspirale im ersten Teil des Abends stellt die integrale Expertin Ulrike Haiden aktuelle Fallbeispiele dieser Bewusstseinsstufe vor. Sie spricht darüber wie wir diese Qualitäten erkennen können, wie wir ihnen begegnen und wie wir auf dieser Ebene adäquat kommunizieren können, um uns zu verstehen bzw. verständlich zu machen.

  • 20. Januar 2020: Stufe 5 (ich/rational-modern/Freiheit) mit Gastreferent Raymond Fismer

Raymond Fismer ist ursprünglich Diplom-Physiker, also bestens in der Welt der Modernen zu Hause. Sein Weg führte ihn über ein ökologisches Bildungszentrum und eine tiefenpsychologische Trainer-Ausbildung zur integralen Männerarbeit. In seinem Buch www.ein-ganzer-mann.de stellt er sehr anschaulich und mit vielen Beispielen die Entwicklungsstufen der Geschlechtsidentität dar. Er arbeitet beim Bundesforum Männer in Berlin für eine gleichstellungsorientierte Männerpolitik, und ist Geschäftsführer und Vorstand des Integralen Forums e.V.

Was für ein Abenteuer!
Was für ein Weg!

Beitrag und Anmeldung

Beitrag: € 20,– pro Termin

Anmeldung: via E-Mail an event@integraleszentrum.wien